Nutzen Sie ein Minus an Kosten für ein Plus an Rendite.

Das Honorarmodell legt nicht nur sämtliche Kosten offen, es reduziert sie auch. Was Ertragsaussichten in erheblichem Maße steigert.

Wo weniger abgeht, springt mehr heraus. So bieten Ihnen Kostenoptimierungen deutliche Renditevorteile. Wobei diese im Rahmen der Honorarberatung auf zwei Wegen realisiert werden – ohne eine breite Risikostreuung zu vernachlässigen:

  • Im Gegensatz zum Provisionstarif werden Berater beim Honorarmodell nicht aus Versicherungsbeiträgen finanziert. Provisionsaufschläge und Abschlusskosten fallen nicht an. Das Ergebnis ist der so genannte Nettotarif. Sein Vorteil: Es bleibt bei gleicher Beitragshöhe ein wesentlich höherer Anteil, der wirklich für den Versicherten arbeitet.
  • Nicht jeder Investmentfonds verursacht die gleichen Kosten für den Anleger. So kommen Passivfonds (so genannte ETFs) ohne die üblichen Ausgabe- oder Rückgabeaufschläge aus. Zudem weisen diese einen Index abbildenden Fonds auch wesentlich geringere Verwaltungskosten auf. Was wiederum den Renditeaussichten zugutekommt.